Veranstaltung

März 2019

(Freitag)

The Everly Others

19:30 - 22:00

The Everly Others

Gernot Feldner – Gitarre, Gesang

Peter Beinhofer – Akkordeon, Gesang

Die späte österreichische Antwort auf die Andrew Sisters, behaupten die Einen, ein Teil einer nach einer übel durchzechten Nacht verloren gegangenen und in Wien zurückgelassenen irischen Reisegruppe, so sprechen die Anderen. Die Wahrheit mag in der Mitte liegen oder ganz woanders.

Die Reminiszenz und Huldigung der legendären Everly Brothers stand am Beginn dieses Projektes, die mit ihrem perfekten Harmoniegesang die Hallen zum Beben brachten. Auch wenn die Everly Others im Gegensatz zu den Originalen keine Hallen füllen, so punkten sie auch bei kleinem Publikum mit wunderschönen Harmonien, fetzigem Gitarren- und Akkordeonspiel, und – wenn sie in Hochform sind – unfassbar witzigen bis hin zu völlig skurrilen Ansagen.

Es verspricht jedenfalls ein feiner musikalischer Abend zwischen viel geliebten und altbekannten Songs der späten amerikanischen Fifties und frühen englischen Sixties bis hin zur irischen Ballade, die von der großen Kartoffelmissernte berichtet, zu werden, und wenn zwischendurch ein Werk von Adriano Celentano durch den Raum schwebt, wundert das mittlerweile auch niemanden mehr! Yuppi Du!!!

https://www.facebook.com/gernot.feldner

https://www.facebook.com/PeterBLive

(Freitag)

Sir Oliver Mally

19:30 - 22:00

„SIR“ – SOLO

"Seine Songs klingen wie waschechte Americana. Mallys wahre Berufung sind Komposition und der Gesang: Seine Stimme verströmt sonore Wärme, changiert zwischen samtweichen Timbre und angerauten Akzenten." SZ (D)

"Er ist ein packender Songwriter - impulsiver Sänger und er vesteht es Geschichten zu erzählen." PASSAUER NEUE PRESSE (D)

"Der beste Bluessänger des Landes." DIE PRESSE (AUT)

"Er spielt seine Gitarre noch selbst, er singt mit Hingabe, Herz und Seele, er spürt sich“, resümierten die. Und er schert sich so wenig um Konventionen, wie sich (leider) viel zu wenige in Österreich um ihn scheren.“ OÖN (AUT)

"This guy is highly gifted!“ B.I.T.S.MAGAZINE (U.K.
)

"Seelenvoll gespielt und gesungen. Ein schönes Album der österreichischen Blueslegende angesiedelt irgendwo zwischen Johny Cash und Steve Earle. Und wir freuen uns auf Album Nummer 25."-KURIER (AUT)

"No fuss, no razzmatazz for this simply beautiful album. A pure, uncut diamond from Sir Oliver Mally at his best! Stripped down to the bare minimal and so subtle you cannot help but feel in awe of such genius..“ NAT HARRAP, BLUES MATTERS (U.K.)

„Singer and guitarist Oliver Mally is one of the major figures of the central European blues scene. He has a fine, down-home Mississippi sound on many tracks, with a good, strong voice and excellent guitar technique with plenty of string- snapping, making for a memorable album. Check him out for one of the best examples of European blues.“ NORMAN DARWEN, BLUES&RHYTHM’ (U.K.)

„Ein feines Akustikalbum, mit dem der Österreicher seine Qualitäten als Songschreiber und Performer nachdrücklich unter Beweis stellt.“ BLUES NEWS (D)

„Seine Bluestitel klingen so authentisch wie die der Bluespioniere und seine Songs sind voller poetischer Sanftmut! 2011 wurde er vom englischen Magazin BLUES MATTERS unter die Top-5 Vokalisten international gewählt. Dem kann man sich nur anschließen!" ROOTSTIME (B)

„Ein Album wie "Strong Believer" darf jetzt schon als zeitlos schön bezeichnet werden.
Mally ist beseelt, Mally ist melancholisch, Mally ist virtuos, Mally ist summa summarum brillant!“ ROCKTIMES.DE (D)

Die stille Schönheit der 10 Eigenkompositionen und einer Dylan-Coverversion entführt den Zuhörer in eine Zeit, in der noch Talent, Überzeugungskraft und Ausdruck entscheidend für den Erfolg waren. Oliver Mally muss tatsächlich ein „Strong Believer“ sein, denn er verlässt sich auf die schlichte Eleganz seiner Songs und überzeugt durch ihre ruhige Kraft. KULTURGERICHT (AUT) 

„This is the perfect acoustic Blues album... so brilliant I can't help wondering that Oliver has signed his soul over to the Devil in exchange for this truly inspired album...One of the 10 best CDs of the year...!“ PARIS ON THE MOVE (FR) 

Mally ist auf „Strong Believer“ durch die Reduziertheit einer klassischen Monoaufnahme ein emotionales Ausrufezeichen gelungen. Mit seinen folk- inspirierten Songs wärmt der Songwriter dazu das Herz und macht klar, dass so nur einer über das Leben singen kann, der das Leben kennt. Großartig!
OÖ-NACHRICHTEN (AUT)

http://sir-oliver.com/

(Freitag)

Rudi Biber, Franz Haselsteiner und Daniel Klemmer

19:30 - 22:00

Rudi Bibers gemischter Satz

Rudi Bibers gemischter Satz mit seinem Wiener Mundart Blues featuring Franz Haselsteiner Akkordion Daniel Klemmer Percussions  

(Sonntag)

Those Weird Acoustics

18:00 - 21:00

Paddys Day im Wohnzimmer

 St. Patrick’s Day Feier mit "Those Weird Acoustics"

(Freitag)

Olga Minski & Harald Pesata

19:30 - 22:00

De Spotzn pfeifn’s scho vom Doch!

Fotocredit Regina Adler

Geschichten und Lieder von heiter bis wolkig 

Die Wiener Pianistin und Singer-Songwriterin Olga Minski und der Wiener Autor und Satiriker Harald Pesata in einem gemeinsamen musikalisch-literarischen Programm. Wer die beiden ein bisschen kennt, weiß, es darf gelacht werden, wer die beiden aber genau kennt, weiß, es wird auch wieder ordentlich ausgeteilt. Gesellschaftliche und politische Ungerechtigkeiten mögen sie nicht, und das sagen sie auch – und zwar laut und deutlich!

(Freitag)

Manuel Hafner & Nadjas Cello

19:30 - 22:00

Manuel & Nadja im Wohnzimmer

Manuel Hafner und Nadja Milfait verbindet die Freundschaft zum Wohnzimmer. Ansonsten haben sie nichts gemeinsam. Ein Rocksänger und eine Altstimme erzählen von Grünzeug und Liebe, Arztbesuchen, vom Geschirrspüler, Schottenrock und Erdapfel, von der Suzie Q und dem Novak - aber strikt Anplaggd [Unplugged].

Sie - alt - hat eine Karriere hinter sich (Auftritte und Produktionen mit The Dubliners, Harri Stojka, Chris Farlowe [Colosseum], Bluespumpm, Hans Theessink, Karl Ritter, Sean Keane, Peter Ratzenbeck, Gary Howard [Flying Pickets], Sü-Vaal, Hermes Phettberg, Max Meyr (Filmschauspieler), Metzlutzkas Erben, Wickerl Adam...).

Er - jung - hat eine Karriere noch vor sich, aus ihm kann ja noch etwas werden.

Die Meublage: Rock und Altstimme, Kazoo, Ratsche, Klampfgitarre, pornographisches Cello, Zunge, Quirl.

Das Dilemma: absurd witziger Nonsense contra gefühlsintensiv virtuosen Ausdruck.

Die Zutaten: Hitte aus allen Ecken, vor allem dem österreichischen, und Eigenes.