Veranstaltung

Februar 2020

Freitag, 2020-02-07

Manuel Hafner & Nadjas Cello

Manuel & Nadja im Wohnzimmer

Manuel Hafner und Nadja Milfait verbindet die Freundschaft zum Wohnzimmer. Ansonsten haben sie nichts gemeinsam. Ein Rocksänger und eine Altstimme erzählen von Grünzeug und Liebe, Arztbesuchen, vom Geschirrspüler, Schottenrock und Erdapfel, von der Suzie Q und dem Novak - aber strikt Anplaggd [Unplugged].

Sie - alt - hat eine Karriere hinter sich (Auftritte und Produktionen mit The Dubliners, Harri Stojka, Chris Farlowe [Colosseum], Bluespumpm, Hans Theessink, Karl Ritter, Sean Keane, Peter Ratzenbeck, Gary Howard [Flying Pickets], Sü-Vaal, Hermes Phettberg, Max Meyr (Filmschauspieler), Metzlutzkas Erben, Wickerl Adam...).

Er - jung - hat eine Karriere noch vor sich, aus ihm kann ja noch etwas werden.

Die Meublage: Rock und Altstimme, Kazoo, Ratsche, Klampfgitarre, pornographisches Cello, Zunge, Quirl.

Das Dilemma: absurd witziger Nonsense contra gefühlsintensiv virtuosen Ausdruck.

Die Zutaten: Hitte aus allen Ecken, vor allem dem österreichischen, und Eigenes.

Freitag, 2020-02-14

Gutrufs Erben - AUSGEBUCHT

Gutrufs Erben

Musik und Schmäh - Gutrufs Erben können beides.

Sehr bald wird klar: unterschiedlicher könnten die beiden Herren eigentlich nicht sein. Der eine leger, aufmüpfig und immer einen saloppen Spruch auf den Lippen. Der andere etwas steif, stets korrekt und den Blick in sein penibel aufgeräumtes Inneres gerichtet.

Mit viel Humor führen die beiden durch ihr mitreißend kurzweiliges Programm und lassen ihr Publikum an ihrer ungleichen Liedesbeziehung teilhaben.

Der musikalische Bogen spannt sich von den Wienerliedern des frühen 20. Jahrhunderts über die Couplets und Kabarettlieder der 1940/50/60er Jahre, die Popsongs der 70/80er, die Renaissance des Wienerlieds in den 90ern bis hin zum Schaffen zeitgenössischer Liedermacher. Von den Eigenkompositionen ganz und gar nicht zu schweigen!

„Gerne hätten wir all diese wundervollen Lieder selbst geschrieben – nur waren wir oft zu langsam, zu betrunken oder zu ungeboren.“ – Gutrufs Erben

Christoph Michalke – Gesang, Moderation, Cordanzug

Martin Mader – Klavier, Keyboard, Gesang, Frack

Samstag, 2020-02-15

Gutrufs Erben - ZUSATZTERMIN - AUSGEBUCHT

Gutrufs Erben

Musik und Schmäh - Gutrufs Erben können beides.

Sehr bald wird klar: unterschiedlicher könnten die beiden Herren eigentlich nicht sein. Der eine leger, aufmüpfig und immer einen saloppen Spruch auf den Lippen. Der andere etwas steif, stets korrekt und den Blick in sein penibel aufgeräumtes Inneres gerichtet.

Mit viel Humor führen die beiden durch ihr mitreißend kurzweiliges Programm und lassen ihr Publikum an ihrer ungleichen Liedesbeziehung teilhaben.

Der musikalische Bogen spannt sich von den Wienerliedern des frühen 20. Jahrhunderts über die Couplets und Kabarettlieder der 1940/50/60er Jahre, die Popsongs der 70/80er, die Renaissance des Wienerlieds in den 90ern bis hin zum Schaffen zeitgenössischer Liedermacher. Von den Eigenkompositionen ganz und gar nicht zu schweigen!

„Gerne hätten wir all diese wundervollen Lieder selbst geschrieben – nur waren wir oft zu langsam, zu betrunken oder zu ungeboren.“ – Gutrufs Erben

Christoph Michalke – Gesang, Moderation, Cordanzug

Martin Mader – Klavier, Keyboard, Gesang, Frack

Freitag, 2020-02-21

STEFL & KARLIN

*PREMIERE* STEFL & KARLIN spielen Georg Danzers „Grosse Dinge“

Es liegt schon ein wenig zurück, als Alexander Karlin und Wolfgang Stefl die Idee hatten, doch gemeinsam Georg Danzer’s 1995 erschienenes Album „Grosse Dinge“ auf die Bühne zu bringen. „Anplaggd“ und ohne sonstiges Drumherum – klingt eigentlich ganz simpel…
Doch trotz der Freude an den Werken Danzer’s, die die Beiden so verbindet, war es eben nur eine Idee. Die man zwar immer im Hinterkopf behielt, aber aus Mangel an Zeit lieber später verwirklichen wollte.

Wie man so schön sagt: Grosse Dinge braucht Weile – oder so ähnlich.
Und so ergab es sich - so um die 3 Jahre nach dem „Startgespräch“ - , dass Karlin und Stefl sich sagten: „No länger wart ma ned….jetzt mach ma’s!!“
Bei den ersten Proben wurde schnell klar, dass es leiwand werden wird ;-)

Wolfgang Stefl und Alexander Karlin laden das Publikum mit ihrer „Grosse Dinge“-Interpretation auf eine Reise ein, in die Welt des unvergessenen „Liederaten“ Georg Danzer.
Lieder und Geschichten von der Kindheit bis zum Vatersein, von Fernweh, Heimweh und sprachlichen Feinheiten. Und am Ende ist sowieso klar: „Und es is guad…“

Freitag, 2020-02-28

Brigitte & Roland Guggenbichler

La Viennaise „Lieder aus Frankreich“

Copyright Lukas Beck

La Viennaise ist eine Hommage an das französische Chanson. Der Titel des Programms entstand in Anlehnung an Serge Gainsbourg's Hymne La Javanaise. Die musikalische Reise führt vom Wiener Wurstelprater direkt auf die Champs Elysées. Brigitte Guggenbichler interpretiert Lieder von Charles Trenet, Gilbert Becaud und anderen Größen, als musikalischer Direktor fungiert Ehemann Roland. Zither und Knopfharmonika bringen eine Prise Wiener Flair in die Arrangements. Vive la Viennaise! Es lebe die Viennaise!

http://www.laviennaise.at/